Bus & Bahn Wetter Seite vorlesen Suchen
Menü

Stadt Overath veröffentlicht MASTERPLAN 

aus dem Bereich Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme (DkV)


Der Masterplan der Stadt Overath wurde Ende August 2018 fertiggestellt. Anlass für seine Erarbeitung ist die Stickoxid-Grenzwertüberschreitung (NO2) an der Messstelle Hauptstraße im Stadtgebiet. Die Stickoxid Überschreitung (Grenzwert 40 µg/m³) wird vor allem durch den Auto-/ Busverkehr und hier insbesondere durch Dieselfahrzeuge verursacht. 


Im "Sofortprogramm Saubere Luft" hat die Bundesregierung seit 2017 zahlreiche bestehende Förderprogramme zusammengefasst und teilweise wesentlich aufgestockt. Insbesondere das Programm "Digitalisierung kommunaler Verkehrssystem (DkV)" wurde für Kommunen geöffnet. Hier können Fördermittel zur Verflüssigung des Verkehrs und den besseren Umstieg zwischen den Verkehrsmitteln abgerufen werden. Um diesen Fördertopf in Anspruch zu nehmen, ist eine Prüfung der Maßnahme im Masterplan erforderlich. Gefördert wurde die Erarbeitung des Masterplan Verkehr durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur des Bundes (BMVI) sowie das Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Fördermittelgeber (Bund) gab sowohl den engen Zeitplan als auch den Themenschwerpunkt vor.


Folgende Handlungsfelder stehen hierbei im Fokus:
• Verkehrsmanagement
• Radverkehr
• Elektromobilität
• Urbane Logistik


In Steckbriefen wurden 19 Maßnahmen erarbeitet und auf ihre Wirksamkeit hin überprüft. Maßnahmen aus den Bereichen Nahverkehr, Radverkehr, Verkehrslenkung und Datendienste, Förderung der Elektromobilität, Vernetzung der Verkehrsträger und Verflüssigung des Verkehrs durch LSA-Steuerungen standen dabei im Fokus.


Der jetzt durchgeführte MASTERPLAN ist nicht zu verwechseln mit den komplexen Betrachtungsweisen in Verkehrsentwicklungsplänen (VEP) oder den in der Vergangenheit unter den Begriff Masterplan verstandenen Gesamtschauen des Verkehrsgeschehens. Letztere setzen neben der ausführlichen fachlichen Erarbeitung auf einen breiten Diskurs mit politischen Gremien und der Öffentlichkeit. Der vorgelegte MASTERPLAN prüft sehr fokussiert Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit zur Reduzierung der Stickstoff-Immissionen des Verkehrs.