Seite vorlesen Suchen
Menü

Aktuelles zum Coronavirus


                              Coronavirus

            Wichtige Informationen auf einen Blick

Stand 22.10.2020

Allgemeinverfügungen, Verordnungen und Erlasse

Allgemeinverfügung zum Zweck der Verhütung und Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus SARSCoV-2 im Rheinisch-Bergischen Kreis

Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) - Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 - in der ab dem 17.10.2020 gültigen Fassung

Zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Covid-19 Virus erlässt das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW, die ab dem 17.10.2020 gültige Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO).


Anlage zur CoronaSchVO - ab dem 17.10.2020 - Hygiene- und Infektionsschutzstandards

Anlage zur CoronaSchVO vom 17.10.2020. Die nachfolgenden Hygiene- und Infektionsschutzstandards gelten für die nach der CoronaSchVO NRW zulässigen Angebote und Einrichtungen, soweit auf diese Anlage verwiesen wird.


Ordnungswidrigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz im Zusammenhang mit der Coronaschutzverordnung, aktualisiert am 17.10.2020

Verstöße gegen die CoronaSchVO sind seitens der zuständigen Behörden wie folgt als Ordnungswidrigkeit zu ahnden. 


Coronabetreuungsverordnung (CoronaBetrVO) - Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus im Bereich der Betreuungsinfrastruktur in der ab dem 26.10.2020 gültigen Fassung

Die Verordnung im Bereich der Betreuungsinfrastruktur (CoronaBetrVO) wurde mit Gültigkeit ab dem 26.10.2020 aktualisiert.


Das Ministerium für Arbeit, Gesundes und Soziales (MAGS) hat mit Gültigkeit ab dem 07.10.2020 die beigefügte neue CoronaEinreiseVO verkündet

Zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Covid-19 Virlus erlässt das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW, die am 07.10.2020 aktualisierte Coronaeinreiseverordnung (CoronaEinreiseVO).


Alle wichtigen und neuen Erlasse finden Sie auf der Seite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW über die Verordnungen und Erlasse zur Bekämpfung der Corona- Pandemie

Seite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW über die Verordnungen und Erlasse zur Bekämpfung der Corona- Pandemie

Aktuelle Informationen für Eltern

23. Oktober 2020

Am Montag beginnt mit dem Ende der Herbstferien wieder der Unterricht an den Overather Schulen.

Mit der dann gültigen Corona-Betretungsverordnung wird ab Klasse 5 wieder eine vollständige Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung eingeführt.


Ausgenommen hiervon sind nur Kinder (und Lehrer/-innen), die mit Vorlage eines ärtzlichen Zeugnisses keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können und Schüler/-innen der Grundschulen, solange sie sich im Klassenverband im Unterricht aufhalten. Die Schulen können auf freiwilliger Basis andere Lösungen vorschlagen.


Bitte geben Sie Ihren geeignete Bedeckungen, möglichst auch eine Erstazmaske, mit in die Schule.


Ab Montag werden im Schulbusverkehr auf drei besonders frequentierten Strecken Entlastungsbusse eingesetzt:


Linie 7      Start: Großoderscheid – über Grundschule Marialinden – Ende: Cyriax

Linie 8 Start: Federath – über Grundschule Marialinden - Ende: Cyriax
Linie 9 Start: Neuhonrath Kirche – Ende: Cyriax


Die Busse fahren nach gleichem Fahrplan wie die regulären Busse. Bitte besprechen Sie mit Ihren Kindern, diese zusätzlichen Busse im Sinne größerer Abstände auch zu nutzen!


In einigen Kindertagesstätten wird es aufgrund Personalengpässen in der kommenden Woche evtl. zu verkürzten Öffnungszeiten oder der Bildung von Notgruppen kommen müssen. Die Leiterinnen werden Sie rechtzeitig informieren.




13.Oktober 2020

Derzeit liegen keine aktuellen Meldungen vor.

Während der Herbstferien ist die Betreuung in der Tagespflege, den Kindertagesstätten und den Offenen Ganztagsschulen gewährleistet.


Die Einrichtungen informieren über mögliche Einschränkungen.


Alle in Kindertagesstätten und an den öffentlichen und privaten Schulen tätigen Personen können sich in der Zeit vom ersten Schultag nach den Herbstferien (26. Oktober 2020) bis zum letzten Schultag vor den Weihnachtsferien (22. Dezember 2020) bis zu drei Mal anlasslos und zu einem frei gewählten Termin testen lassen.


Die seid den Sommerferien durchgeführten Testungen in diesem Personenkreis ergaben eine Positivrate von 0,2 %. "Das heißt, Schulen und Kinderbetreuungs-einrichtungen sind keine Hot Spots", so Gesundheitsminister Laumann.



10. Juni 2020

Ab Montag, 15. Juni nehmen auch die Grundschulen den Regelbetrieb entsprechend der örtlichen Gegebenheiten wieder auf. In einer gemeinsamen Konferenz der Schulleitungen, der Leitungen des Offenen Ganztages und der Stadt Overath als Schulträger wurden einige für alle Grundschulen gültigen Eckpunkte vereinbart.


Der Schulbeginn ist für Ihre Kinder Morgens zur ersten Unterrichtsstunde, in der Regel um 08:00 Uhr. Die Schulbusse fahren nach dem Stundenplan zur 1. Schulstunde. Wann der Unterricht für Ihr Kind endet teilt Ihnen die Grundschule mit.


Die Offenen Ganztagsschulen bilden in Abstimmung mit der Schulleitung neue Betreuungsgruppen im Anschluss an den Unterricht.


Die Offene Ganztagsschule endet einheitlich bereits um 15:00 Uhr. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihre Kinder dann die Schule verlassen können. Sollte Ihnen dies nicht möglich sein, kann nach strengen Kriterien der bisherigen Notbetreuung hiervon abgewichen werden.


Die geplanten Sommerferienprogramme werden zur Zeit so umgeplant, dass möglichst viele Kinder teilnehmen können. Sollten die personellen Voraussetzungen nicht für die Beteruung aller angemeldeten Kinder ausreichen, entscheidet die OGS-Leitung nach den während der Notbetreuung geltenden Kriterien über die Aufnahme.


Auch in den Sommerferien schließen die Offenen Ganztagsschulen um 15:00 Uhr.


Die Schließzeiten in den Sommerferien werden beibehalten. Eine Notbetreuung kann nicht angeboten werden.


Sie als Eltern sollen das Schulgelände bitte nicht betreten! Sollte dies in Ausnahmefällen und nach Absprache mit der Schulleitung dennoch notwendig sein, müssen Sie Ihren Aufenthalt in einer Anwesenheitsliste dokumentieren lassen.


08. Juni 2020

Das Ministerium für Schule und Bildung hat in einer Schulmail mittlerweile die Bedingungen für einen "verantwortungsvollen Normalbetrieb" in den Grundschulen benannt.


Die wichtigsten Punkte sind, dass alle Kinder ab dem 15. Juni bis zum Beginn der Sommerferien gemäß der Stundentafel unterrichtet werden. Die Klassen bzw. Lerngruppen werden nicht mehr geteilt. Damit entfällt in diesen festen Lerngruppen auch die individuelle Abstandsregel (1,50 Meter).


Durch gestaffelte Anfangs-, End- und Pausenzeiten soll die Durchmischung der Lerngruppen verhindert werden. Da, wo dies baulich oder organisatorisch nicht möglich ist, besteht das Gebot zum Tragen einer Mund-Nase-Maske. Bitte geben Sie Ihrem Kind eine solche Maske immer mit.


Über einen Sponsor werden die rheinisch-bergischen Kommunen in der Lage sein, jedem Kind ein sogenanntes face-shield zur Verfügung zu stellen. Weitere Informationen erhalten Sie bis zum Ende dieser Woche über die Schule.


Viele Kinder kommen mit dem Schulbus zum Unterricht. Auch bei gestaffelten Schulbesuchszeiten werden wir die Kinder einer Schule weiterhin nur mit einem Bus befördern können. Es kann also sein, dass für Ihr Kind am Morgen oder am Nachmittag Randzeiten zwischen Ankunft/Abfahrt in der Schule und Beginn/Ende des Unterichts entstehen.


Sie als Eltern sollen das Schulgelände bitte nicht betreten! Sollte dies in Ausnahmefällen und nach Absprache mit der Schulleitung dennoch notwendig sein, müssen Sie Ihren Aufenthalt in einer Anwesenheitsliste dokumentieren lassen.


Die Details der Umsetzung und insbesondere die Fragen der Verzahnung mit den Angeboten im Offenen Ganztag erfolgt am morgigen Dienstag. Sie werden im Anschluss unmittelbar durch die Schule informiert.


05. Juni 2020

Ab dem 8. Juni werden die Kindertagesstätten im sogenannten "eingeschränkten Regelbetrieb" wieder geöffnet. Das bisherige Betretungsverbot wird damit aufgehoben.


Damit haben wieder alle Kinder, anders als in der bisherigen Notversorgung, grundsätzlich Anspruch auf Bildung, Betreuung und Erziehung in einem Angebot der Kindertagesbetreuung. Die Betreuungszeiten werden im Stundenbudget grundsätzlich um 10 Stunden zu dem von Ihnen belegten Stundenkontingent reduziert. Aus einer 45 Stundenbetreuung wird also ein 35-Stunden Umfang.

Die konkreten Zeiten der Betreuung legen die Einrichtungen, auch unter Berücksichtigung der Personalausstattung bei den Mitarbeitenden mit einem gesundheitlichen Risiko, eigenständig fest.


Alle Einzelfragen zum Umfang der Betreuung und ihrer Ausrichtung  finden Sie in den Fragen und Antworten zum eingeschränkten Regelbetrieb


In der Kindertagespflege erfolgt die Betreuung im Umfang der bestehenden Betreuungsverträge, soweit die besonderen Rahmenbedingungen in personeller und räumlicher Hinsicht vor Ort dies zulassen und eine Überlastung der Gesamtsituation ausgeschlossen werden kann.


In begründeten Einzelfällen oder unter Aspekten des Kindeswohls kann die Reduzierung der Betreuungszeit mit Zustimmung des Jugendamtes aufgehoben werden, wenn es die Gesamtsituation in der Einrichtung zulässt. Sofern Sie hier für sich auf der Grundlage der oben hinterlegten Fragen und Antworten einen Anspruch sehen, füllen Sie bitte diesen Antrag aus und geben ihn bei der Leitung der Kindertagesstätte ab. Diese reicht ihn dann dem Jugendamt ein.


Für die Schließzeiten Ihrer Kindertageseinrichtung in den Sommerferien gelten eigene Regelungen. Die Information des  Ministeriums finden Sie hier 


20.05.2020

Das Familienministerium informiert mit einem aktuellen Schreiben vom 20.05.2020 die Eltern, deren Kinder in Einrichtungen oder in der Kindertagespflege betreut werden.

Ab dem 8. Juni 2020 wird das Betretungsverbot für die Kindertagesbetreuungsangebote in eingeschränkten RegelbetriebNordrhein-Westfalen aufgehoben und ein eingeschränkter Regelbetrieb aufgenommen. Alle Kinder haben dann wieder grundsätzlich einen – allerdings durch die Maßgaben des Infektionsschutzes eingeschränkten – Anspruch auf Bildung, Betreuung und Erziehung in einem Angebot der Kindertagesbetreuung.

Die ausführliche Information können Sie hier nachlesen.

15. Mai 2020

Die Angebote der Notbetreuung in Kindertagespflege, Kindertagesstätte und Offenem Ganztag wurde mit der aktuellen Corona-Betreuungsverordnung nochmals angepasst.

Eine Liste der für den Zugang relevanten Berufsgruppen finden Sie hier.


Das Formular, mit dem Sie den Anspruch auf eine Betreuung Ihres Kindes in der Einrichtung anmelden können, finden Sie hier.


12. Mai 2020

Ab dem 14. Mai 2020 tritt die Neufassung der Corona-Betreuungsverordnung in Kraft.

Besonders möchte ich Sie auf die Neufassung bzw. Erweiterung der im § 2 neu aufgenommen Absätze 4 bis 7 hinweisen, in dem die für die Betreuung neu zugelassenen Gruppen und mögliche Einschränkungen des Betreuungsumfangs definiert werden.

11. Mai 2020

Das Familienministerium richtet sich mit einem Schreiben direkt an Sie als Eltern eines Kindes in der Tagesbetreuung in der Kindertagesstätte oder Kindertagespflege.

Ein weiteres Schreiben benennt die aktuellen Schritte zur Öffnung der Kindertagesbetreuung.


04. Mai 2020

Das Familienministerium hat die Notbetreuung in Kindertagesstätten und Kindertagespflege an Wochenenden und Feiertagen eingestellt. Die enstprechende Information finden Sie hier


30.04.2020

Der Erlass des Elternbeitrages für den Besuch einer Kindertagesstätte, Kindertagespflege oder Offenen Ganztagsschule wurde per Dringlichkeitsbeschluss verabschiedet. Die entprechende Allegemeinverfügung finden Sie hier


Zum Verfahren verweise ich auf die folgende Mitteilung.


28.04.2020

Das Land NRW und die kommunalen Spitzenverbände haben sich über den weiteren Erlass der Elternbeiträge für den Monat Mai 2020 geeinigt. Damit sind für den Besuch einer Kindertagesstätte, einer Kindertagespflege oder einer Offenen Ganztagsschule auch im kommenden Monat keine Elternbeiträge an die Stadt Overath zu entrichten.


Für den Fall, dass Sie der Stadt ein SEPA-Lastschriftmandat erteilt haben, wurde die Abbuchung seitens der Stadt gestoppt.


Für den Fall, dass Sie bei Ihrer Bank einen Dauerauftrag eingerichtet oder eine Einzelüberweisung getätigt haben, wird Ihnen der Betrag erstattet.


Die Presseinformation des Landes finden Sie hier


25.04.2020

Die Zugangsberechtigung von Kindern in die Notbetreuung in Kindertagesstätten und Kindertagespflege wurde auf erwerbstätige Alleinerziehende erweitert. Ab dem 27. April stehen die Notangebote auch zur Verfügung, wenn ein alleinerziehender Elternteil erwerbstätig ist oder sich im Rahmen einer Schul- oder Hochschulausbildung in einer Abschlussprüfung befindet, sofern eine private Betreuung nicht anderweitig verantwortlich organisisert werden kann.


Die Information des Ministeriums finde Sie hier


23.04.2020

Mit der Neufassung der Coronabetreutungverordnung wurde die Berechtigung zur Inanspruchnahme der Notbetreuung in Kindertagesstätten, Kindertagespflege, Offenem Ganztag und Schulen überarbeitet. In Anlage 2 zu dieser Verordnung sind die Berufs- und Aufgabenfelder genannt, welche die Notbetreuung in Anspruch nehmen können.

Das Formular zur Anmeldung Ihres Kindes in Ihrer Einrichtung oder Schule finden Sie hier.


An Sie als Eltern richtet sich erneut der Appell:

Kranke oder kränkelnde Kinder gehören nicht in die Kindertagesbetreuung. Mit Blick auf die persönliche Gesundheit der Betreuer/-innen und mögliche Infektionen von anderen Kindern: Seien Sie an dieser Stelle konsequent und bringen ihr Kind nicht in die Einrichtung. Die Betreuer/-innen sind aufgefordert, die Aufnahme hier abzulehnen.


Elternbeiträge

Die kommunalen Spitzenverbände verhandeln derzeit mit der Landesregierung über die Zahlung von Elternbeiträgen für den Monat Mai. Die Stadt Overath wird bis zu einer Klärung keine Beiträge für Mai einziehen.

Sobald eine Entscheidung getroffen ist werden wir Sie hier informieren.


06.04.2020

Die Allgemeinverfügung der Stadt Overath über den Verzicht der Erhebung von Eltrenbeiträgen für den Monat April 2020 finden Sie hier


02.04.2020

Informationen zur Aussetzung des Elternbeitrages für den Besuch einer Kindertagesstätte, Kindertagespflege oder Offenen Ganztagsschule für den Monat April finden Sie hier.


______________________________________________________________

30.03.2020

Die Schulministerin Yvonne Gebauer wendet sich mit einem Schreiben an die Eltern von Schulkindern.

Das Schreiben können Sie hier lesen.

_____________________________________________________________

28.03.2020

Schutz der in der Betreuung von Kindern Beschäftigten - 28.03.2020


Die Leitungen und Beschäftigten in den Kindertageseinrichtungen, den Offenen Ganztagsschulen sowie die Kindertagespflegepersonen leisten mit ihrem großen Engagement einen unverzichtbaren Beitrag für unser Gemeinwesen, gerade und ganz besonders in diesen schwierigen Zeiten. Und das, obwohl auch bei ihnen Ängste um die eigene Gesundheit und die Gesundheit der Angehörigen bestehen. Gerade in den vergangenen Tagen nehmen wir, auch in Folge der Neuregelung zum Betreuungsanspruch von Schlüsselpersonen, große Verunsicherungen bezüglich des Eigenschutzes bei der Betreuung von Kindern von Schlüsselpersonen wahr.


Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration weist die Beschäftigten mit einer aktuellen Fachinformation darauf hin, auch auf die Vermeidung einer eigenen Infektionsgefährdung zu achten.


An Sie als Eltern richtet sich erneut der Appell:

Kranke oder kränkelnde Kinder gehören nicht in die Kindertagesbetreuung. Mit Blick auf die persönliche Gesundheit der Betreuer/-innen und mögliche Infektionen von anderen Kindern: Seien Sie an dieser Stelle konsequent und bringen ihr Kind nicht in die Einrichtung. Die Betreuer/-innen sind aufgefordert, die Aufnahme hier abzulehnen.


Die Notbetreuung steht nur einem sehr begrenzten Personenkreis zur Verfügung.


Bitte haben Sie als Eltern Verständnis, wenn Ihre Betreuungseinrichtung die Anspruchsvoraussetzungen kritisch prüft und einen Betreuungsantrag ablehnt, wenn das Kind z.B. im privaten Rahmen versorgt werden kann.

______________________________________________________________


26.03.2020 - Krisenhotline für Alleinerziehende


Krisen-Hotline für Alleinerziehende in NRW
VAMV NRW bietet telefonische Unterstützung in Zeiten der Corona-Krise

Der Verband allein erziehender Mütter und Väter Landesverband NRW (VAMV NRW) richtet ab Montag, 30. März 2020, eine KrisenHotline für Alleinerziehende ein, gefördert vom NRW-Familienministerium. „Alle Familie stehen gerade vor großen Herausforderungen“.


______________________________________________________________


26.03.2020 - Elternbeiträge

Das Land Nordrhein-Westfalen und die kommunalen Spitzenverbände haben eine Einigung über die Zahlung von Elternbeiträgen für den Monat April 2020 für den Besuch einer Kindertagesstätte, Kindertagespflege oder Offenen Ganztagsschule erzielt:

1. Die Kommunen verzichten für den Monat April auf die Erhebung der Beiträge in dengenannten drei Betreuungsformen. Die Einnahmeausfälle tragen Kommunen und Land jeweils zur Hälfte.

2.Die Eltern verzichten auf eine Rückerstattung der Beiträge für die beiden letzten Wochen im März. Im Ergebnis führt das dazu, dass alle Beteiligten (Land, Kommunen und Eltern) sich die Ausfälle zu je einem Drittel teilen.

3. Die Eltern, die ihre Kinder in der Notbetreuung haben, werden nicht zu Beiträgen herangezogen. Sie werden erlassen.

Diese Vereinbarung muss, da die Zahlung von Elternbeiträgen in den kommunalen Satzungen bestimmt ist, noch durch die jeweiligen Stadträte beschlossen werden. Dies soll durch eine sogenannte Dringlichkeitsentscheidung rasch geschehen.

Ich freue mich, dass hier von allen Seiten mit hoher Geschwindigkeit und großem Verständnis entschieden wurde.

Über die genaue Abwicklung werde ich Sie aktuell informieren. Der Abbuchungslauf für April wurde gestoppt und Lastschriften gesperrt.

______________________________________________________________


23.03.2020 - Betreuungsanspruch für Kinder
Das Land NRW weist mit dem Elternbrief Nr. 3 nochmals auf die restriktive Anwendung des Betreuungsanspruches für Kinder hin. Die Leitungen der Kindertagesstätten und der Kindertagespflegestellen sind angewiesen, das Vorliegen der Vorraussetzungen für eine Betreuung ebenso streng zu prüfen.


Bitte beachten Sie diese Kriterien und helfen Sie mit, die bestehenden Betreuungssysteme funktionsfähig zu erhalten.

Die gleichen Maßgaben bestehen auch für die Betreuung in den Schulen.

Ein Formular zur Anmeldung Ihres Betreuungsbedarfes steht Ihnen zum download bereit.

21.03.2020 -  Betreuungsanspruch für Kinder
Ab dem 23. März treten neue Bestimmungen zur Betreuung von Kindern ein, wenn ein Elternteil in der sogenannten kritsichen Infrastruktur (die Definition finden Sie siehe weiter unten) tätig ist.

Im Kern muss ab dem 23. 3. nur noch ein Elternteil in der kritischen Infrastruktur tätig, dort unabkömmlich und die Betreuung des Kindes/der Kinder im privaten Umfeld nicht gewährleistet sein.

Dieser Betreuungsanspruch gilt ab 23.03. an allen Tagen der Woche einschließlich dem Wochenende. Das gilt bis zum 19.04., auch in den Osterferien, mit Ausnahme von Karfreitag bis Ostermontag.

Für die Schulkinder der Klassen 1 bis 6 gilt dies in gleichem Maße.

Die Verwaltung ist in ständigem Kontakt mit den Einrichtungen, damit Eltern der genannten Tätigkeiten die Betreuung im Bedarfsfall zur Verfügung steht.


20.03.2020 -  Betreuungsanspruch für Kinder
Wir danken Ihnen zunächst für das nach unserer Wahrnehmung große Verständnis, das Sie für die Umsetzung des Erlasses zum Betretungsverbot aufbringen. Wir wissen, dass Sie vor immensen Herausforderungen hinsichtlich der Betreuung Ihrer Kinder stehen. Zudem bringt die Betreuung der Kinder für viele Eltern sehr schwierige, für Manche auch existentielle Fragestellungen mit sich.

Dieser Dank geht in besonderem Maße auch an alle Mitarbeitenden in den Kindertagesstätten und Tagespflegestellen sowie die Lehrerinnen und Lehrer und Beschäftigten in den Offenen Ganztagsschulen!

Die Betreuung von Kindern, deren Eltern in der sogenannten „kritischen Infrastruktur“ tätig sind, sie dort unabkömmlich sind und eine Betreuung im privaten Umfeld nicht gewähleistet ist, wird von den Einrichtungen weiterhin sichergestellt.

Zu diesen Berufsgruppen zählen alle Tätigkeiten, die für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Bevölkerung zentrale Funktionen erfüllen. Hierzu zählen folgende Bereiche:

- Energie (Strom, Gas, Kraftstoffversorgung (inklusive Logistik), insbesondere Einrichtungen zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze)

- Wasser, Entsorgung (Hoheitliche und privatrechtliche Wasserversorgung, insbesondere Einrichtungen zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze)

- Ernährung, Hygiene (Produktion, Groß-und Einzelhandel (inklusive Zulieferung, Logistik)

- Informationstechnik und Telekommunikation (insbesondere Einrichtungen zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze)

- Gesundheit (insbesondere Krankenhäuser, Rettungsdienst, Pflege, niedergelassener Bereich, Medizinproduktehersteller, Arzneimittelhersteller, Apotheken, Labore)

- Finanz- und Wirtschaftswesen (insbesondere Kreditversorgung der Unternehmen, Bargeldversorgung, Sozialtransfers / Personal der Bundesagentur für Arbeit und Jobcenter zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes (insbesondere Auszahlung des Kurzarbeitergeldes))

- Transport und Verkehr (insbesondere Betrieb für kritische Infrastrukturen, öffentlicher Personennah- und Personenfern- und Güterverkehr / Personal der Deutschen Bahn und Nicht bundeseigenen Eisenbahnen zur Aufrechterhaltung

des Dienstbetriebes / Personal zur Aufrechterhaltung des Flug- und Schiffsverkehrs)

- Medien (insbesondere Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko-und Krisenkommunikation)

- Staatliche Verwaltung (Bund, Land, Kommune) Kernaufgaben der öffentlichen Verwaltung und Justiz, Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz, Justizvollzug, Veterinärwesen, Lebensmittelkontrolle, Asyl- und Flüchtlingswesen einschließlich Abschiebungshaft, Verfassungsschutz, aufsichtliche Aufgaben sowie Hochschulen und sonstige wissenschaftlichen Einrichtungen, soweit sie für den Betrieb von sicherheitsrelevanten Einrichtungen oder unverzichtbaren Aufgaben zuständig sind / Gesetzgebung/Parlament

- Schulen, Kinder- und Jugendhilfe, Behindertenhilfe (Sicherstellung notwendiger Betreuung in Schulen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflege, stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung)

Das Schulministerium hat auf der Seite aktuelle Fragen und Antworten hierzu eingestellt.

Die jeweiligen Leitungen entscheiden anhand der genannten Kriterien über die Bereitstellung des Betreuungsplatzes. Das Amt für Jugend, Schule und Sport unterstützt sie hierbei.

Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration NRW bittet ausdrücklich darum keine Kinderbetreuungsgruppen am Arbeitsplatz einzurichten und keine größeren Kinderbetreuungsgruppen im privaten Rahmen zu bilden.

Diese Betreuungsformen konterkarieren die Infektionsschutzmaßnahme „Betretungsverbot in Kindertagesbetreuungsangeboten“. An den Arbeitsplatz sollen Kinder nur dann mitgenommen werden, wenn hierdurch keine neuen Kontaktnetze entstehen.

Bürgermeister Weigt zur aktuellen Situation

Liebe Bürgerinnen und Bürger,


Ein Virus als Regulativ unseres täglichen Lebens!


Wir halten diszipliniert Abstand, organisieren unseren Alltag neu und müssen Einschränkungen zum Schutz unserer Gesundheit einhalten, die uns allen viel abverlangen.Die jetzt vorliegenden Zahlen deuten an, dass sich diese Anstrengungen lohnen. Dies sollte uns darin bestärken, die Regeln und Vorgaben weiterhin einzuhalten. Zugleich bekommen wir dadurch die Möglichkeit, mit kleinen Schritten unseren Alltag wieder neu zu gestalten.


Wir informieren Sie fast täglich über unsere Homepage und die Presse über neue Meldungen und Verordnungen im Rahmen der Corona Pandemie.

Die Einhaltung von erlassenen Maßnahmen sind elementar wichtig, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen und damit uns Menschen zu schützen. Insbesondere für Menschen mit erhöhtem Risiko an Covid19 zu erkranken, bedarf es einen besonderen Schutz und Einhaltung der Sicherheits- und Hygienevorschriften.


Im Namen der Stadtverwaltung Overath spreche ich allen Bürgerinnen und Bürgern meinen Dank aus. Es braucht Ihrerseits häufig viel Geduld und auch Verständnis für ergriffene Maßnahmen und Einschränkungen.


Danke sage ich allen, die in dieser außergewöhnlichen Zeit nicht panisch, sondern ruhig und besonnen handeln. Ein besonderer Dank gilt allen helfenden Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die in pflegerischen und medizinischen Berufen, im Rettungsdienst, in der Daseinsvorsorge u. a. Notbetreuungen sowie auch im Einzelhandel die Versorgung sicherstellen. Nicht zu vergessen sind diejenigen, die durch kreative Hilfen ihre Nachbarschaft unterstützen und damit einen hohen Beitrag an Solidarität zeigen.


An dieser Stelle möchte ich auch meinen Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung für ihren außerordentlichen Einsatz und ihr Verständnis, für zum Teil außergewöhnliche Maßnahmen in dieser besonderen Krisensituation danken.
Ich bin fest davon überzeugt, dass wir alle gemeinsam viel dafür tun können gut und hoffentlich gesund diese Krise zu bewältigen.


Für die kommenden Wochen wünsche ich Ihnen weiterhin viel Kraft und Gesundheit.



gez. Jörg Weigt
Bürgermeister


Ehrenamtliches Engagement

Nachbarschaftshilfe in Overath:

Von Overathern für Overather!

Gerade in dieser schweren Zeiten ist es umso wichtiger, aufeinander zu achten, zusammenzuhalten und sich gegenseitig zu unterstützen. Wir alle können einen Teil dazu beitragen, eine weitere Ausbreitung zu verhindern und manche Notlage unserer Mitmenschen abzufedern.

Das haben sich auch viele Bürger*innen in Overath gedacht und gemeinsam die Nachbarschaftshilfe Overath ins Leben gerufen, um sich gegenseitig zu unterstützen.






Weitere Informationen und wichtige Kontakte finden Sie unter    "Nachbarschaftshilfe Overath"

Informationen der Stadtverwaltung Overath

News aus dem Bürgerbüro 

Corona und eine lang geplante Systemumstellung für Meldeangelegenheiten hat die Serviceleistung des Bürgerbüros in einem solchen Maße eingeschränkt, dass zunächst ausschließlich die Pflichtaufgaben eines Einwohnermeldeamtes (Pass- und Meldeangelegenheiten) nach vorheriger Terminvergabe bearbeitet werden konnten. Nicht nur von den Mitarbeitern*innen des Bürgerbüros wurde viel abverlangt, sondern auch von Ihnen brauchte es viel Geduld und Verständnis, für das ich mich bei Ihnen bedanke.

In der Hoffnung, dass wir die schwierigste Corona Zeit überstanden haben, freue ich mich, für die Overather Bürger*innen ab Montag, den 08.06.2020 auch wieder die Kfz-Angelegenheiten des Rheinisch-Bergischen Kreises als Serviceleistung nach vorheriger Terminvereinbarung anbieten zu können.

An dieser Stelle muss ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass es aufgrund der großen Nachfrage und der bereits vergebenen Termine zu Wartezeiten kommen wird. Auch hier bitte ich um Ihr Verständnis, dass nur so die weiterhin bestehenden Hygienevorschriften eingehalten und dabei Ihre Anliegen der Reihe nach bearbeitet werden können.

Dementsprechend steht Ihnen das Bürgerbüro für Ihre Anliegen weiterhin  nach vorheriger Terminvereinbarung zur Verfügung.

Sollten Sie über keinen Email-Zugang verfügen, steht Ihnen auch das Service- Telefon 02206/602-205
Montag-Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr zur Verfügung.

Ich danke Ihnen nochmals für Ihr Verständnis – insbesondere für die Mitarbeiter*innen – die in dieser schwierigen Corona Situation unter außergewöhnlichen Bedingungen versucht haben, Ihre Anliegen schnellstmöglich zu bearbeiten. Dies wird auch zukünftig unser Anspruch sein.


Jörg Weigt
Bürgermeister



Informationen des Rheinisch-Bergischen Kreis

Die aktuellen Informationen sowie Mitteilungen des Rheinsch-Bergischen Kreis entnehmen Sie bitte folgender Website:

Bürgertelefon des Rheinisch-Bergischen Kreis


Das Bürgertelefon des Rheinisch-Bergischen Kreises ist unter der Woche von 8 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 02202 131313 erreichbar. Dieses Serviceangebot hat der Rheinisch-Bergische Kreis nun auch auf das Wochenende ausgeweitet und beatwortet Fragen rund um das Corona-Virus im Zeitraum von 10 bis 16 Uhr.


Informationen des Robert-Koch-Institutes mit häufig gestellten Fragen zum Coronavirus hält der Rheinisch-Bergische Kreis auf seiner hinterlegten Internetseite vor.

Informationen in leichter Sprache

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW hat eine Information zusammengestellt, die in "Leichter Sprache" die wesentlichen Fragen zum Corona-Virus beantwortet.

Was ein Virus ist, wie es sich verbreitet und was man dagegen tun kann, erläutert nun auch ein Text in einer gut verständlichen Sprache, ergänzt mit bunten Illustrationen.

Wirtschaftliche Hilfe für Unternehmen

Aufgrund der aktuellen Situation haben Bund und Länder erhebliche Hilfspakete für die Wirtschaft erarbeitet.
Einen Überblick über die wichtigsten Anlaufstellen finden Sie auf dieser Internetseite.


Darüber hinaus stehen Ihnen die Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung jederzeit für ein persönliches Gespräch zur Verfügung, um Möglichkeiten zu besprechen und Kompromisse auch für individuelle Schwierigkeiten zu finden.

Sie erreichen uns telefonisch unter der 02206 – 602-0 sowie per E-Mail an post@overath.de


Ebenfalls informiert die Rheinisch-Bergische Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH auf ihrer Homepage mit einer Maßnahmen-Übersicht für Unternehmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus.



Unter dem Titel "Ich han 'nen Deckel" hat die Tourismusgesellschaft das Bergische eine Aktion zur sofortigen Unterstützung der heimischen Gastronomie ins Leben gerufen.

Informationen und Details finden Sie auf der Informationsseite zum Tourismus der Stadt Overath oder auf der Webseite der Naturarena Bergisches Land GmbH.