Textversion
Overath.de
Der Rheinisch Bergische Kreis informiert über die geplanten Baumaßnahmen im Stadtgebiet Overath

1. Neubau der Aggerbrücke im Zuge der K 37 und straßenbaulicher Umbau in Overath-Vilkerath: Die alte Brücke in Vilkerath im Zuge der K 37 über die Agger ist lastbeschränkt für max. nur noch 3,5 to Gesamtgewicht. Seitens des Kreises ist geplant, die Aggerbrücke neu zu bauen. Sie soll zukünftig einen 33,0 m langen neuen Brückenoberbau erhalten, unter Verzicht auf die Mittelpfeiler.
Die Brückenbreite beträgt dann 12,30 m über alles, wobei die Fahrbahn 6,50 m breit (2 x 3,25 m Fahrbahnbreite) und der einseitige Rad-Gehweg 2,50 m breit ausgebaut wird. Im gleichen Zusammenhang wird die angrenzende Einmündung zum Gewerbegebiet Zur Kaule als Kreisverkehrsplatz ausgebaut.
Für den geplanten Ausbau des Kreisverkehrsplatzes haben sich die Grunderwerbsverhandlungen für den geplanten ausweichenden Verkehr über eine Privatflache verzögert, befinden sich aber in finaler Umsetzung. Grundsätzlich soll dadurch ein stetiger Zugang während der gesamten Baumaßnahme zum Gewerbegebiet Zur Kaule sichergestellt werden, ohne den Verkehr durch eine Lichtsignalregelung einschränken zu müssen.
Für die gesamte Bauzeit der Brücke wird eine fußläufige Behelfsbrücke über die Agger vorgehalten. Bisherig war geplant, die spätere fußläufige Verbindung von der Brücke auf der östlichen Seite zu den Weilern Bochmühle, Unter- und Obermiebach über einen 0,75 m breiten Not-Gehweg zu gestalten. Im Rahmen der dortigen Grunderwerbsverhandlungen konnte jedoch aktuell erreicht werden, dass hier der Ausbau der Fußläufigkeit in einer profilgerechten Breite von 1,50 m sichergestellt werden kann. Gleichfalls erhält die dortige aufgehende Felsböschung zur Autobahn eine Doppelleitplanke und einen 2,0 m hohen Fangschutzzaun, der zukünftigen Steinschlag auf die Straße ausschließt. Mit den Rodungsarbeiten wurde bereits im Dez. 2017 begonnen. Bezüglich der Arbeiten im Bereich des Kreisverkehrsplatzes ist eine Kooperation mit der Stadt Overath bezüglich der dortig notwendigen Kanalbauarbeiten durch die Stadtwerke geplant. Die Frage der Beschilderung ist noch in Abstimmung mit der Anordnungsbehörde der Stadt Overath. Mit einem Ausbau ist ab 07/18 zu rechnen, wobei die Gesamtbaumaßnahme voraussichtlich Ende 2019 abschließen wird. Die zuwendungsfähigen Bauausgaben  belaufen sich auf rd. 1,85 Mio Euro.  
 
2. Ausbau der Kreisstraße 38 im Stadtgebiet Overath - Bauabschnitt 3.2: Am Griemmerich bis Ortsausgang Lokenbach
Der Abschnitt bildet hier die direkte Weiterführung zum bereits fertiggestellten Ausbau der Ortsdurchfahrt Unterbech – Mittelbech. Dabei wird die Baumaßnahme auf einer Länge von rd. 780 m nun weiter geführt bis Ende der Ortslage Lokenbach. Die Fahrbahn wird hier 5,50 m breit innerhalb der Ortslagen ausgestaltet, und erhält einen einseitigen 2,50 bis 2,75 m breiten Rad-Gehweg. Im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung mit der Stadt Overath wird auch die Wasserleitung der Stadtwerke Overath mit instandgesetzt. Die Niederschlagsentwässerung erfolgt über zwei Regenrückhaltebecken, die trassennah erstellt werden.
Die Ausschreibung ist erfolgt und befindet sich seitens des Kreises in der vergabetechnischen Prüfung. Die Arbeiten für die Wasserleitung sind seitens der Stadtwerke bereits beauftragt. Mit den Arbeiten soll im Mai 2018 begonnen werden. Die Arbeiten erfolgen unter Vollsperrung des Teilabschnittes, wobei die Anlieger ihre Grundstücke jeweilig anfahren können. Die Arbeiten sollen dann Ende 2019 abgeschlossen sein. Die Bauausgaben belaufen sich aktuell auf rd. 1,81 Mio Euro.


zurück
Overath.de