Bus & Bahn Wetter Seite vorlesen Suchen
Menü

Stadtradeln 2018: Rheinisch-Bergischer Kreis legt 154.397 Kilometer auf dem Fahrrad zurück

Veranstaltungen


Stadtradeln – Was ist das eigentlich? Diese Frage können seit diesem Jahr viele Bürgerinnen und Bürger des Rheinisch-Bergischen Kreises beantworten, denn der Kreis hat zum ersten Mal als Region mit allen kreisangehörigen Kommunen an der Fahrradkampagne des Klimabündnis teilgenommen.

Unter dem Motto „Gemeinsam radeln für ein gutes Klima!“ haben 697 aktive Radlerinnen und Radler vom 10. bis zum 30. Juni insgesamt 154.397 Fahrradkilometer zurückgelegt. Umgerechnet haben sie damit knapp vier Mal die Weltkugel mit dem Fahrrad umrundet und insgesamt 22.000 Kilogramm CO2 eingespart. Auch Landrat Stephan Santelmann hat die Aktion als Schirmherr unterstützt und sich dafür selbst in den Sattel geschwungen. „Ich habe direkt bei der Eröffnungsfeier der Aktion Stadtradeln in Wermelskirchen meine ersten Fahrradkilometer zurückgelegt. Es freut mich, dass die Aktion so aktiv von den Bürgerinnen und Bürgern unterstützt wurde und ich bedanke mich für jeden geradelten Kilometer.“
 
Viel Motivation und glückliche Gewinner
 
Die Kommune mit der größten zurückgelegten Distanz war Wermelskirchen mit 40.903 Kilometern – als einzige Kommune Wiederholungstäter und schon zum zweiten Mal dabei. Die aktivste Kommune auf die Einwohnerzahl bezogen hingegen war Odenthal mit 24.172 Fahrradkilometern. Der ausdauerndste Einzelradler kommt aus Leichlingen und saß insgesamt 2.800 Kilometer an den 21 Tagen im Fahrradsattel. In der Teamwertung hat ProVelo aus Bergisch Gladbach mit 10.188 Kilometern das Rennen gewonnen, dicht gefolgt vom städtischen Gymnasium in Leichlingen. Das Team „EMA radelt mit“ stellte mit 64 Teilnehmerinnen und Teilnehmern von der Ernst-Moritz-Arndt Schule in Burscheid die größte Gruppe. Auch der Rheinisch-Bergische Kreis mit seinem Verwaltungsteam „Kreisverwaltung Rhein-Berg aktiv!“ ist fleißig in die Pedale getreten und hat 4.307 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt. Neben dem Gewinn für die eigene Gesundheit und das Klima wurden unter den aktivsten Radlern/innen in den Kommunen tolle Preise verlost und die glücklichen Gewinner können sich über eine Satteltasche für den Gepäckträger oder ein sicheres Schloss für ihr Fahrrad freuen. 

„Es macht mir sehr viel Spaß, mit dem Fahrrad unterwegs zu sein. Begeistert war ich von den großzügig ausgebauten Fahrradspuren in Hannover während meines Urlaubes. Das neue Schloss kann ich gut brauchen, um mein Rad sicher überall zu parken“ stellte Monika Leipelt, Gewinnerin eines Hauptpreises der Stadt Overath bei der Übergabe durch den Bürgermeister, Jörg Weigt, fest.

 
Die Aktion Stadtradeln
 
Ziel der Kampagne ist es, Menschen zu motivieren, mehr Wege im Alltag mit dem Fahrrad zurückzulegen und damit nicht nur für weniger Abgase und Lärm sondern auch für eine lebenswerte Umwelt und die eigene Gesundheit zu sorgen. Dafür haben die Teilnehmenden an 21 Tagen Gelegenheit, Kilometer mit dem Fahrrad zu sammeln und diese anschließend in eine App einzutragen. Mitmachen können alle, die in der teilnehmenden Region wohnen, arbeiten oder einem Verein angehören. Dabei zählt weniger, wie viele Kilometer am Ende auf dem Tacho stehen, als das Engagement und die Teilnahme jedes Einzelnen. So wächst in der Bevölkerung das Bewusstsein für das Fahrrad als gesündere und umweltfreundlichere Alternative zur Fortbewegung im Alltag – entweder auf dem Weg zur Arbeit, zum Bäcker oder zum Kinobesuch.

Auch im nächsten Jahr strebt der Rheinisch-Bergische Kreis in Abstimmung mit den kreisangehörigen Kommunen – darunter auch Overath - eine Teilnahme am Stadtradeln an. Wer dieses Jahr also noch nicht an der Aktion teilnehmen konnte, hat voraussichtlich wieder nächstes Jahr die Chance, aktiv mit zu radeln und auf den Geschmack des Fahrradfahrens zu kommen.
 
Alle Bürgerinnen und Bürger Overaths, Vereine, Firmen, Schüler, die Politik, aber vor allem auch die Kolleginnen und Kollegen der Stadt sind herzlich aufgefordert, alleine oder sogar im Team nächstes Jahr an diesem Ereignis teilzunehmen.

Gabriele Bräuer, Mobilitätsbeauftragte Overath