Bus & Bahn Wetter Seite vorlesen Suchen
Menü

PCB-Messungen in Schulgebäuden

PCB-Messungen in Schulgebäuden

Aktuelle Info vom 23.08.2018

Der Rat der Stadt Overath stimmte in seiner Sitzung vom 28.05.2018 zum einen der Containerstellung am Standort Heiligenhaus und der Neuanschaffung von Mobliar- und Schulmaterialien zu.
 
Die Ausschreibung der Leistungen ist abgeschlossen und die Aufträge erteilt. 
 
Nach den Ausschreibungsergebnissen ergibt sich folgender Zeitplan:
• 34. Kalenderwoche 2018 Rückbau der Spielgeräte auf dem Standort der Containeranlage
• ab 36. Kalenderwoche 2018 Tiefbauarbeiten u. Vorbereitungsarbeiten für Containerstellung
• 15.Oktober bis 27.Oktober 2018 Containerstellung incls. technischer Ausstattung
 
Die Inbetriebnahme der Containeranlage ist ab der 44. Kalenderwoche 2018 vorgesehen.
 
In der Übergangszeit (Schuljahresbeginn 29.08.2018 bis Inbetriebnahme der Containeranlage) werden die bisherigen kompensierenden Maßnahmen (tägliche mehrmalige Raumlüftungen und tägliches feuchtes Abwischen der Oberflächen) beibehalten. Ergänzend wurden in den Räumen mobile Raumluftreiniger aufgestellt, die die Schadstoffbelastungen bis zum Umzug in die Containeranlagen weiter senken sollen.

Historie:

Orientierende Messungen wurden im Schulgebäuden GGS Heiligenhaus am 02.11.2017 durchgeführt. Hierzu wurden einzelne Klassenräume ausgewählt. Am 21.11.2017 wurden die Messergebnisse seitens des beauftragten Ingenieurbüros vorgestellt und die weitere Vorgehensweise mit der Stadt Overath abgestimmt.

Die Ausgleichsmessungen ergaben für die Grundschule Heiligenhaus in einem Klassenraum eine Raumluftkonzentration von 1.720 ng PCB/m³ und für den zweiten Raum 680 ng PCB\m³ . (hier die Messergebnisse)

Die Bewertung PCB-belasteter Gebäude ist in den Bundesländern in bauaufsichtlichen Richtlinien eingeführt worden (PCB-Richtlinien).

Die in Nordrhein-Westfalen geltende PCB-Richtlinie (Richtlinie für die Bewertung und Sanierung PCB-belasteter Baustoffe und Bauteile in Gebäuden – Nordrhein-Westfalen, Fassung vom 03.07.1996) führt zu den Raumluftkonzentrationen folgende Schwellenwerte aus:

• Raumluftkonzentrationen unter 300 ng PCB/m³ Luft sind als langfristig tolerabel anzusehen (Vorsorgewert)

• Bei Raumluftkonzentrationen zwischen 300 und 3000 ng PCB/m³ Luft ist die Quelle der Raumluftverunreinigung aufzuspüren und unter Beachtung der Verhältnismäßigkeit mittelfristig zu beseitigen.
Zwischenzeitlich ist durch regelmäßiges Lüften sowie gründliche Reinigung und Entstaubung der der Räume eine Verminderung der PCB-Konzentration anzustreben.
Der Zielwert leigt bei weniger als 300 ng PCB/m³ Luft (Sanierungswert)
• Bei Raumluftkonzentrationen oberhalb 3.000 ng PCB/m³ sind akute Gesundheitsgefahren nicht auszuschließen (Interventionswert für Sofortmaßnahmen)
Nach den vorliegenden Schwellenwerten liegen die untersuchten Räume der GGS Heiligenhaus im mittleren Schwellenwertbereich.

Bewertung der Untersuchungsergebnisse:

Das Ingenieurbüro stellte fest, dass mit den vorzunehmenden Kompensationsmaßnahmen (zu Unterrichtsbeginn gründlich lüften, während der Nutzung regelmäßiges Querlüften und täglich abwischbare Oberflächen feucht reinigen), die Räume weiter genutzt werden können.

Weitere Vorgehensweise:

Für die GGS Heiligenhaus wurde mit dem Ingenieurbüro nachfolgender Maßnahmenplan abgestimmt:
- In der 48.KW findet eine Info-Veranstaltung für die Schulleitung u. Eltern der GGS Heiligenhaus statt.

- Ab sofort werden die Kompensationsmaßnahmen (Lüften und Reinigen in dem abgestimmten Umfang täglich durchgeführt) und nach 2 Wochen wird eine Messung unter Nutzungsbedingungen zur Kontrolle der Kompensationsmaßnahmen erfolgen.

- Das Ingenieurbüro führt eine flächendeckende Messung aller Schulräume in der GGS Heiligenhaus durch.

- Im Anschluss an diese Messung erfolgt eine Bewertung der Ergebnisse und entsprechende Materialuntersuchungen werden vorgenommen.

- Auf der Basis der Bewertung und Materialprüfungen wird ein Sanierungskonzept erstellt, mit dem Ziel der kurzfristigen Sanierung des Gebäude bzw. Gebäudeteile (voraussichtlich 1. Quartal 2018).

In Ergänzung zu den vorgemachten Ausführungen weist die Stadt Overath darauf hin, dass für alle Schulen im Rahmen des anstehenden Schulsanierungskonzeptes für alle Standorte die Erstellung eines Schadstoffkatasters beauftragt wurde.

Die flächendeckenden Messungen unter Nutzerbedingungen wurden durch die Firma Tauw am 06.12 begonnen und am 07.12.2017 abgeschlossen.

Sobald Ergebnisse vorliegen, werden sie an dieser Stelle veröffentlicht.

Mit einer Auswertung wird unter optimalen Bedingungen bis zu Weihnachtsfeiertagen gerechnet.
Am 06. und 07.Dezember 2017 erfolgten flächendeckende Raumluftprobenentnahmen an 30 verschiedenen Messpunkten in der Liegenschaft Grundschule Heiligenhaus.


Info vom 16.01.2018:
Seitens des Fachbüro Tauw GmbH wurde der Stadt Overath am 15.01.2018 der Untersuchungsbericht  zugeleitet.

Empfehlungen der Tauw GmbH Untersuchungsstelle:

„Die Tauw GmbH geht aufgrund der vorliegenden Raumluftbefunde mit Werten von oberhalb und z.T. knapp unterhalb des Vorsorgewertes von 300 ng PCB/m³ Luft davon aus, dass bei sommerlichen Bedingungen weitere Überschreitungen des Vorsorgewertes zumindest partiell auftreten werden. Daher wird eine Messkampagne ausgewählter Räume für den Frühsommer 2018 bei Außentemperaturen um 20°C empfohlen.
Grundsätzlich sollte zum Schutz der Schülerinnen, Schüler und Angestellten und im Sinne eines vorsorgenden Gesundheitsschutzes eine Minimierung der PCB-Raumluftkonzentrationen durch Sanierung (Entfernung der Primär- und Sekundärquellen) angestrebt werden.

Um die PCB-Raumluftkonzentrationen akut zu senken, wird empfohlen, alle Räume morgens vor Beginn der Nutzung gründlich zu lüften und während der Nutzung regelmäßige Querlüftungen durchzuführen (z.B. in allen Pausen). Alle abwischbaren Oberflächen sollten täglich feucht gereinigt werden. Aufgrund der derzeit vorliegenden Raumluftmessergebnissen, kann die Frequenz der feuchten Reinigung im Erdgeschoss (Klassen- und Verwaltungstrakt) auf 1 mal pro Woche reduziert werden. Die verwendeten Materialien sind anschließend ordnungsgemäß zu entsorgen.
Diese Maßnahmen sollten aufrechterhalten werden bis weitere Erkenntnisse aus den Materialuntersuchungen und ggf. aus weiteren Raumluftuntersuchungen im Frühsommer 2018 eine neue Einschätzung ermöglichen.
Eine Differenzierung der mit PCB belasteten Bauteile in Primär- und Sekundärquellen soll durch die noch ausstehenden Ergebnisse der stichprobenartigen Materialuntersuchungen vom 4. Januar 2018 ermöglicht werden.“

Zum besseren Verständnis ist neben dem Untersuchungsbericht sind die Probenahmepläne  separat als Anlage beigefügt.
Anhand der farblichen Darstellungen der Messergebnisse kann ein erster Überblick für die einzelnen Etagen gegeben werden.
Die Kompensationsmaßnahmen (tägliches Lüften durch den Hausmeister und das tägliche feuchte Abwischen der Oberflächen) werden weiterhin durchgeführt.
Nach Rücksprache mit dem Büro Tauw GmbH werden die ersten Ergebnisse aus den Materialprobenentnahmen Ende der 4.KW 2018 vorliegen.
Sobald diese vorliegen werden die weiteren Sanierungsstrategien festgelegt.

Info vom 29.01.2018
Seitens des Kreisgesundheitsamtes Bergisch Gladbach wurde mit Schreiben vom 25.01.2018 Stellung zur PCB Belastung in der Grundschule Heiligenhaus genommen.

Stellungnahme des Gesundheitsamtes des Rheinisch-Bergischen Kreises

Info vom 20.02.2018

Das für die Messungen und Erstellung des Sanierungsplanes verantwortliche Fachbüro Tauw GmbH teilte der Stadt Overath mit, dass derzeit noch weitergehende Untersuchungen stattfinden.

Diese Untersuchungen sind für die Erstellung eine detaillierten Sanierungsfahrplanes notwendig.
Die Vorlage des Sanierungskonzeptes wurde für die 11. – 12. Kalenderwoche 2018 in Aussicht gestellt.

Info vom 23.03.2018

In der zurückliegenden Sitzung des Bau-Planungs- und Umweltausschusses am 20.03.2018 wurde seitens der Verwaltung vorgeschlagen, dass neben der PCB-Schadstoffsanierung auch das ab 2020 vorgesehene Schulsanierungskonzept für die Grundschule Heiligenhaus vorgezogen wird und in einer Maßnahme abgewickelt wird.
Die Ausschussmitglieder haben sich einstimmig für eine Gesamtmaßnahme ausgesprochen.

In Abstimmung mit der Schulleitung wird in den nächsten Wochen das Raumkonzept für eine Containerlösung während der Sanierungsmaßnahme abgestimmt.
Es ist beabsichtigt zum neuen Schuljahr 2018/2019 den Schulbetrieb in Containern auf dem Schulgelände der Grundschule aufzunehmen.
Parallel hierzu wird die Sanierung des Gebäudekomplexes stattfinden (s.Anlage).
Eine erste Einschätzung hat eine Bauphase von ca. 18 Monaten vorgesehen.

Bis zur Umsetzung werden die Kompensationsmaßnahmen (stetes Lüften und feuchtes Abwischen der Oberflächen) beibehalten und für Frühsommer wird eine erneute Messung vorgenommen.