Textversion
Overath.de

Kultur an der Schiene

vom Bahnhof zum Kulturbahnhof


Bahnhof Overath um 1920
Der Bahnhof wurde 1884 beim Bau der Aggertalstrecke von Siegburg nach Gummersbach als Dienststelle III. Klasse errichtet. 1910, zur Einweihung der Bahnstecke Overath - Rösrath - Köln wurde er zu seiner jetzigen Gestalt und Größe erweitert.
Der Bahnhof liegt nicht – wie in vielen bergischen Ortschaften – an der Peripherie, sondern zentral, mitten im Ort. Seine Architektur prägt das Bahnhofsviertel. Wer per Bahn oder Bus ein- oder auspendelt – und das sind Tag für Tag einige Tausend Menschen – der fährt hier ab und kommt hier an. Der Bahnhof war jahrzehntelang das wirtschaftliche Herz Overaths. 
 
Das war einmal. Aber auch heute ist rund um den Bahnhof viel Leben. Einzelhandel, Wochenmärkte, Gastro-nomie, Kirmes, Karneval, Overather Frühling – all das spielt sich vor dem Bahnhof auf dem Bahnhofsplatz ab.
Mittendrin jedoch drohte der Bahnhof zu verkümmern. Der Niedergang begann schleichend. Der Güterverkehr verla-gerte sich auf die Straße. Gleise wurden abgebaut. Stellwerke automatisiert. Personal abgezogen.  Die Bahnanlagen wurden immer weniger gepflegt. Zwar blieben die hohen Fahrgastzahlen dank der günstigen Anbindung nach Köln, des City-Bahn-Taktbetriebes der Strecke und der Anlage eines Park & Ride - Platzes hinter den Gleisen erhalten, aber die Fahrkarte kam per Abo oder aus dem Automat und die Reisenden stiegen vom Auto, zu Fuß oder aus dem Bus kommend direkt in die Züge ein. Das Bahnhofsgebäude hatte keine Funktion mehr und verkam immer mehr. Die damalige Bahnhofsgaststätte führte ein kümmerliches Schattendasein. 
 
Das war die Situation bis Mitte der 90er Jahre. Vielen Bahnhöfen in der Fläche ging es damals wie dem unsrigen. Sie waren – viele sind es leider noch heute – städtebauliche Schmuddelbuden.
 
Seinen Anfang nahm das ehrgeizige Projekt "Kulturbahnhof" im Jahre 2000, als die Stadt Overath sich um Zuschüsse für das damalige Förderprogramm "100 Bahnhöfe" bewarb, welches für den Erwerb und die Umgestaltung alter Bahnhofsgebäude zu neuen Nutzungsmöglichkeiten großzügige Zuschüsse vorsah. 
 

Gaststätte "Stadtmitte" (linker Bauteil)
Zug um Zug realisierte die Stadt dann den geplanten Umbau: zunächst bekam die ehemals unansehnliche Bahnhofskneipe durch den Pächter Kai Engelke ein neues Gesicht und wurde schnell Kultgaststätte und im wahrsten Sinne des Wortes zur "Stadtmitte".
 
Das Servicecenter der RVK eröffnete als nächstes und bietet jetzt für die Reisenden neben Fahrkarten auch Getränke, Erfrischungen, Zeitschriften und vieles mehr.

Bürgersaal im Kulturbahnhof
Als letzter Bauteil sind jetzt der Veranstaltungsraum und die Seminarräume fertiggestellt. Kulturelle Veranstaltungen, Konzerte und Theaterauf-führungen aber auch Feiern und Ausstellungen werden den Bahnhof künftig mit Leben füllen. Der Veranstaltungssaal bietet mit seinem Grauwackemauerwerk und den Rolltoren vor den großen Fenstern ein besonderes Ambiente für viele Anlässe. Vier ansprechnde Seminarräume sowie ein Trauzimmer runden das Angebot im Kulturbahnhof ab.
Overath.de
weitere Informationen
Verwaltungsgebäude
Hauptstraße 10a
Herr Braß
Raum 201
Tel.: 02206/602135
Fax: 02206/602180
E-Mail-Anfrage 
  
Seminar- / Veranstaltungsräume
Anfahrt
Links